Pumptrack Münsingen 2021

Das Projekt "mobiler Pumptrack 2021" wurde am 28. August 2021 mit einem kleinen Helfer*innen-Fest erfolgreich beendet.

Rückblick auf den mobilen Pumptrack 2021

Eine Runde mit dem Velo auf dem Pumptrack drehen und danach den Energiespeicher mit ofenfrischen Pizzas wieder auffüllen – das war diesen Sommer während den Schulferien auf der Blumenhauswiese in Münsingen möglich. Um dieses Angebot realisieren zu können, engagierten sich rund 30 freiwillige Jugendliche beim Aufbau, Betrieb und Abbau des Sport- und Begegnungsangebotes.

In der ersten Sommerferienwoche baute bei wechselhaftem Wetter ein Team von acht Jugendlichen in Begleitung der Kinder- und Jugendfachstelle Aaretal, der ökumenischen Jugendarbeit echo sowie dem Werkhofteam Münsingen den mobilen Pumptrack inklusive einer Röllelibahn auf. Daneben wurde eine Pergola mit Sonnensegel und Sitzgelegenheiten sowie ein kleines Holzhaus für den mobilen Pizzaofen aufgestellt. Mit viel Liebe zum Detail richteten die Jugendlichen schliesslich das bereits bestehende Kassenhaus und den Bauwagen für den bevorstehenden Bistrobetrieb ein.

So wurde auf der Wiese beim Schloss Münsingen, wo sonst Zwergziegen weiden, in wenigen Tagen eine kleine Vergnügungs- und Begegnungsoase für Jung und Alt aus dem Boden gestampft. Am zweiten Wochenende der Sommerferien eröffneten die Jugendlichen das Pumptrack-Bistro. Von da an wurde Gross und Klein zum Ausruhen und Geniessen eingeladen. Das kulinarische Angebot reichte von frischen Pizzas aus dem Holzofen über Glacen aus der Region bis hin zu erfrischenden Getränken von Lola und selbstgemachtem Himbeersirup.

Trotz des vergleichsweise nassen Sommers war das Pumptrack-, Röllelibahn- und Bistroangebot in seiner zweiten Ausgabe ein erneuter Erfolg. Der Ort rund um das Bistro mauserte sich bei guter Witterung zum beliebten Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und Familien aus Münsingen und Umgebung. Zu den Highlights zählte hierbei die Liveübertragung des EM-Finals. Bereits den Tag hindurch fanden an diesem Tag mehrere hundert Menschen den Weg zur Blumenhausweise. Anderseits zählten die beiden Contests, an denen sich Trotti-, Skateboard- und Velocracks messen konnten, zu den grossen Höhepunkten. Dabei fand der zweite Contest vom 31. Juli im Rahmen des Veloville-Jubiläums statt, welches von der Gemeinde Münsingen und Pro Velo organisiert.

Abgesehen von diesen besonderen Events wurde das Angebot während vier Wochen Tag und Nacht intensiv genutzt. Dabei bleiben viele Bilder in Erinnerung: engagierter Jugendlicher im Bistro, amüsierte Gästen auf den Pallettsofas, Kinder, welche mit leuchtenden Augen auf den Pumps ohne Motorenlärm jedoch mit viel Gummiabrieb und quietschenden Rädern in den Steilwandkurven ihre Runden drehten und so für Chilbistimmung sorgten. In der letzten Ferienwoche wurde die gesamte Anlage bei schönstem Wetter abgebaut. Neben wenigen braunen Stellen auf der Blumenhauswiese bleiben neu geschlossene Freundschaften und viele schöne Erinnerungen zurück.

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an die Gemeinde Münsingen, die Bank SLM, den Kiwanis Club Münsingen-Aaretal, den Bärner Jugendtag, die Katholische Kirche Region Bern wie auch die Reformierte Kirche Bern-Jura-Solothurn. Sie alle haben mit ihren Beiträgen dieses Münsinger Sommerprojekt möglich gemacht.

Ein paar Impressionen aus dem Angebot «mobiler Pumptrack 2021»

Beitrag vom Tele Bärn über den Pumptrack Münsingen vom letzten Jahr

https://www.telebaern.tv/telebaern-news/pumptrack-muensingen-jugendliche-leiten-bistro-138434137


Sponsoren des Projektes Pumptrack 2021


Mobiler Jugendraum «echo»

Der Wunsch nach einem Raum

Nach dem Bau eines Pizzaofens aus Lehm führte die ökumenische Jugendarbeit «echo» letzten Sommer bei Vollmond den Event «Pizza-Mondfahrt» durch. Dabei durften Jugendliche ab der 8. Klasse im ehemaligen Pfarrhausgarten neben der reformierten Kirche ihre eigene Pizza backen und mit ihren Kolleginnen und Kollegen die lauen Sommerabende geniessen. Die «Pizza-Mondfahrt»-Events erfreuten sich bei den Jugendlichen von Beginn weg grosser Beliebtheit und haben sich nach wenigen Durchführungen zu einem wichtigen Angebot von «echo» etabliert. Mitte September konnte bei spätsommerlichem Wetter mit strahlendem Sonnenschein ein letztes Mal vor dem nahenden Winter Gemeinschaft beim Pizzaessen genossen werden.

Nach dem Abschluss des Projekts «Pizza-Mondfahrt» sowie diversen Absagen infolge des Coronavirus war Raum da für neue Projekte der ökumenischen Jugendarbeit. Pierino Niklaus, Jugendarbeiter der ökumenischen Jugendarbeit «echo», führte daher anfangs Oktober des letzten Jahres diverse Gespräche mit Jugendlichen des Pizza-Mondfahrt-Teams. Dabei wurde der ausdrückliche Wunsch nach einem Jugendraum geäussert. Nach ersten Vorabklärungen gestaltete sich die Realisierung eines Jugendraumes aufgrund fehlender, freistehender Räume schwierig.

Die Jugendlichen liessen sich dadurch nicht entmutigen und suchten weiter nach Alternativen, um ihren Wunsch doch noch zu erfüllen. Aufgrund des Raummangels konkretisierte sich nach und nach die Idee, einen alten Bauwagen anzuschaffen und eigenhändig zu einem mobilen Jugendraum umzubauen. Die «Bauwagen-Idee» erwies sich in zweierlei Hinsicht als Glücksfall: Einerseits kommt die Projektidee dem Wunsch der Jugendlichen nach und andererseits entspricht sie der bewährten Arbeitsweise (hohe Flexibilität und Mobilität des Angebotes) der ökumenischen Jugendarbeit «echo».

Der Umbau beginnt

Bald darauf lancierte die ökumenische Jugendarbeit «echo» mit dem Slogan «#STABIL» das neue Projekt. Acht Jugendliche aus Münsingen und Umgebung bauen zurzeit mit der Unterstützung von Markus Schrag, einem erfahrenen Wagenbauer aus Burgdorf und Jugendarbeiter Pierino Niklaus neben dem ehemaligen Pfarrhaus einen alten Bauwagen zum «mobilen Jugendraum echo» um.

Bevor das Projekt richtig starten konnte, begaben wir uns auf den umworbenen Bauwagen-Markt, um dort ein unseren Bedürfnissen entsprechendes Gefährt zu finden. Dazu sahen wir uns bei lokalen Baufirmen um und stöberten durch die Kleinanzeigen der gängigen Online-Marktplätze. So wurden wir innerhalb kurzer Zeit bei einem Bauwagen-Händler im Kanton Zürich fündig. Der leuchtend gelbe Bauwagen wurde nach dem Erwerb nach Münsingen an seinen jetzigen Stellplatz befördert.

Achtung, fertig, los: Mit grosser Motivation baute das Projektteam in einem ersten Schritt den kompletten Innenbereich des Wagens zurück. Nach dieser kräftezehrenden Arbeit wurde der Wagen für kalte Tage neu isoliert. Später bauten die Jugendlichen neue Wände, Decke und Boden ein. Nach Abschluss der letzten Malerarbeiten befinden wir uns nun in den letzten Zügen des Innenausbaus und freuen uns, die gute «Stube» nach unseren Wünschen einzurichten.

Spendenaktion für die Inneneinrichtung

Die Grundfinanzierung des Bauwagen-Projektes wurde von der reformierten und katholischen Kirche in Münsingen getragen. Diese beinhaltet unter anderem den Erwerb des Bauwagens und das Umbaumaterial sowie die fachliche Beratung durch Markus Schrag.

In den Gesprächen über die Ausgestaltung der guten «Stube» brachten die Jugendlichen verschiedene Wünsche und Ideen mit ein. Diese Ideen gingen von Sofas über eine Stereoanlage bis hin zu LED-Lichterketten. Mit Blick auf das Budget wurde dem jungen Projektteam rasch bewusst, dass für die Umsetzung dieser Ideen zusätzliche finanzielle Mittel nötig waren. Während man bei den Bauarbeiten wegen Corona eine Pause einlegen musste, entstand somit die Idee mittels eines Spendenaufrufs das nötige Kleingeld für die Inneneinrichtung zu sammeln. In Eigenregie drehten die Jugendlichen in der Folge eine Videobotschaft über ihr Schaffen im Bauwagen und ihre Einrichtungswünsche. Kurz darauf verteilten sie über 5000 Flyer an die Haushalte in Münsingen mit Hinweis auf ihre Videobotschaft (siehe QR-Code unten), Informationen zum Bauwagenprojekt sowie den winkenden Belohnungen.

Die Aktion stiess auf eine unglaublich positive Resonanz. In wenigen Tagen wurden Beiträge von über 80 Spendenden zugesprochen. Dabei erfreuten sich insbesondere der frisch gebackene Butterzopf sowie die Hauslieferung von Pizzas aus dem selbstgebauten Holzofen grosser Beliebtheit. Überwältigt vom Erfolg dieser Aktion geht es nun in den kommenden Wochen an die Erledigung der Gegenleistungen.

Gerne möchte sich das Projektteam am Samstag, den 19. Juni 2021, in Form eines Einweihungsfests für die grosszügige Unterstützung bedanken. Pizzas aus dem Holzofen, selbstgemachte Erfrischungsgetränke und eine Show von «Magic Henä» wird der Öffentlichkeit offeriert. Selbstverständlich werden an diesem Tag auch allen Interessierten die Türen des «mobile Jugendraum echo» offen stehen.

Zukünftig vielseitig einsetzbar

Wie bereits im ersten Kapitel erwähnt, soll der «mobile Jugendraum echo» nach seiner Fertigstellung als mobiles und flexibles Angebot nutzbar sein. Dies bedeutet, dass der Wagen einerseits Jugendlichen für wiederkehrende Events zur Verfügung stehen soll. Anderseits sollen weitere Nutzungsformen des «mobilen Jugendraumes echo» möglich sein. Dabei wird beispielsweise an die Nutzung des umgebauten Bauwagens als Bistro bei einem Sommerprojekt im Rahmen der Sommernächte oder des Pumptrack-Projektes gedacht. Weiter könnte der Wagen für Generationenprojekte, als Infostand an Öffentlichkeitsanlässen oder zur Vermietung für private Anlässe (Geburtstagsfeste) genutzt werden.

Mit dem Projekt «mobiler Jugendraum echo» führt die ökumenische Jugendarbeit «echo» ihre bewährte Arbeit mit projektartigen, bedürfnisorientierten und partizipativen Angeboten für und mit Jugendlichen fort. Seit jeher steht dem «echo» kein fixer Jugendraum oder Jugendtreff zur Verfügung. So eignet sich die ökumenische Jugendarbeit zur Umsetzung neuer Projekte und Angebote jeweils neue Orte an. Sei dies im öffentlichen Raum, wie beispielsweise mit dem Projekt «Pumptrack Münsingen» auf der Blumenhauswiese oder innerhalb ihren kirchlichen Räume mit dem Projekt «Pizza Mondfahrt». So schafft «echo» je nach Projekt neue Freiräume, die von den Jugendlichen gestaltet und verändert werden können. Somit kommt die ökumenische Jugendarbeit echo in ihrer Praxis seinem Leitbild nahe, welches unter dem Punkt «Raum schaffen» fordert, dass die Kirche für Jugendliche nicht zuletzt als überraschender «Andersort» erfahren wird.

Die ökumenische Jugendarbeit «echo» ist ein Gemeinschaftsprojekt der evang.-ref. und der röm.-kath. Kirchgemeinden Münsingen. Sie richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 18 Jahren. Geleitet wird sie von Jugendarbeiter Pierino Niklaus.

Autor: Pierino Niklaus

Datum: April 2021

(Frei-)Räume schaffen

Seit über zehn Jahren organisiert die ökumenische Jugendarbeit «echo» halbjährlich für Jugendliche aus Münsingen und Umgebung die WG-Woche. Während jeweils einer Schulwoche wohnen Jugendliche gemeinsam mit zwei Jugendarbeitenden in einer temporären Wohngemeinschaft im Pfadiheim Chutzerüti. Jugendliche können so zum ersten Mal etwas «WG-Luft» schnuppern und beim selbständigen Organisieren des Einkaufs, des Abendessens, des Abwaschs und der Abendprogrammgestaltung in hohem Masse Eigeninitiative, Mitbestimmung und Mitwirkung erleben. Die WG-Woche erfreut sich seit jeher grosser Beliebtheit bei den Jugendlichen und hat sich längst als eines der Hauptangebote des «echo» etabliert.

WG-Woche im Pfarrhaus

Die letzte WG-Woche im vergangenen November war anders. Denn sie fand ausnahmsweise im zur Zeit leerstehenden herrschaftliche Haus am Pfarrstutz statt. Die Zwischennutzung des Pfarrhauses war in vielen Belangen etwas Aussergewöhnliches: So mussten die leeren Küchenregale provisorisch mit Pfannen, Teller und Besteck ausgestattet werden. Anderseits wurden die unmöblierten Wohn- und Schlafräume mit Lichterketten, gemütlichen Sofas, Teppichen und Luftmatratzen wohnlich gestaltet. Trotz erheblichem Mehraufwand war die Durchführung der WG-Woche an diesem Ort ein einmaliges Erlebnis: Der Charme des Hauses mit seinen rund zehn bewohnbaren Zimmern, bot allen 15 WG-Bewohnenden genügend Platz und Möglichkeiten sich zu entfalten.

Die Idee: Pizzaofen im Garten

Während dieser WG-Woche liessen sich die Jugendlichen zusammen mit den Jugendarbeitenden vom schönen Haus und seinem grosszügigen Garten inspirieren. Gemeinsam wurde in einer gemütlichen WG-Runde über das grosse Potenzial des ungenutzten Gartens sinniert. So konkretisierte sich seither die Idee, im Garten am Pfarrstutz 1 eigenhändig einen Pizzaofen zu bauen und diesen später für gemütliche Abende unter Jugendlichen zu nutzen. Gerade zu dieser Zeit liefen in der Kirchgemeinde der Entscheidungsprozess bezüglich der Umnutzung des Pfarrhauses. Die ökumenische Jugendarbeit «echo» nutzte die Gunst der Stunde und legte dem Kirchgemeinderat das Projekt «Pizza Mondfahrt» vor.

Bei Vollmond: Pizza!

Bald darauf lancierte die ökumenische Jugendarbeit «echo» mit «Pizza Mondfahrt» das neue Jugendprojekt. Fünf Jugendliche aus Münsingen bauen zurzeit mit der Unterstützung des Freizythuus und Jugendarbeiter Pierino Niklaus im Garten des ehemaligen Pfarrhauses einen Pizzaofen. Nach den Frühlingsferien soll der Ofen mit einem kleinen Fest eingeweiht werden und später den Jugendlichen zum Pizzabacken zur Verfügung stehen. Bevor es aber soweit ist, braucht es noch einige Arbeitsschritte: Auf die bereits bestehende Backfläche mit Schamottesteinen wird in den kommenden Tagen ein Negativ des Ofeninnenraums aus Holz gebaut. Abschliessend wird dieses Negativ mit Lehm und Stroh von aussen zugepflastert und dann kurz vor der Einweihung ausgebrannt. Die zukünftigen Pizza-Mondfahrt-Events werden jeweils bei Vollmond stattfinden. Da der Vollmond nicht immer auf den gleichen Wochentag fällt, können so auch Jugendliche teilnehmen, die an fixen Abenden Verpflichtungen haben.

Partizipative Jugendarbeit

Mit dem Projekt «Pizza-Mondfahrt» führt die ökumenische Jugendarbeit «echo» ihre bewährte Arbeit mit projektartigen, bedürfnisorientierten und partizipativen Angeboten für und mit Jugendlichen fort. Seit jeher steht dem «echo» kein fixer Jugendraum oder Jugendtreff zur Verfügung. So eignet sich die ökumenische Jugendarbeit zur Umsetzung neuer Projekte und Angebote jeweils neue Orte an. Sei dies im öffentlichen Raum, wie beispielsweise mit dem Projekt «Escape Room» im Schlosspark oder innerhalb ihren kirchlichen Räume mit dem Projekt «Blinde Palme», als neun Jugendliche das reformierte Kirchgemeindehaus vorübergehend in ein Restaurant im Dunkeln umfunktionierten. So schafft «echo» je nach Projekt neue Freiräume, die von den Jugendlichen gestaltet und verändert werden können. Somit kommt die ökumenische Jugendarbeit echo in ihrer Praxis seinem Leitbild nahe, welches unter dem Punkt «Raum schaffen» fordert, dass die Kirche für Jugendliche nicht zuletzt als überraschender «Andersort» erfahren wird.

Autor: Pierino Niklaus

Datum: April 2020

Pizza Mondfahrt

Nächster Pizza-Mondfahrt Event:

Am Freitag, 8. Oktober ab 17 Uhr findet der nächste Pizza-Mondfahrt Event statt! Wo: Pfarrstutz 1 in Münsingen. Kosten: 5.- pro Pizza / Getränke sind gratis. Herzlich willkommen!

Informationen zu COVID-19:
Schutzmassnahmen werden vor Ort kommuniziert.

Die Idee: Pizzaofen im Garten

Im November 2019 fand die WG Woche im ehemaligen Pfarrhaus neben der reformierten Kirche statt. Dabei liessen sich die Jugendlichen zusammen mit den Jugendarbeitenden vom schönen Haus und seinem grosszügigen Garten inspirieren. Gemeinsam wurde in einer gemütlichen WG-Runde über das grosse Potenzial des ungenutzten Gartens sinniert. So konkretisierte sich seither die Idee, im Garten am Pfarrstutz 1 eigenhändig einen Pizzaofen zu bauen und diesen später für gemütliche Abende unter Jugendlichen zu nutzen.

Der Bau des Ofens

Bald darauf lancierte die ökumenische Jugendarbeit «echo» mit «Pizza Mondfahrt» das neue Jugendprojekt. Fünf Jugendliche aus Münsingen bauten im Frühling 2020 mit der Unterstützung des Freizythuus und Jugendarbeiter Pierino Niklaus im Garten des ehemaligen Pfarrhauses einen Pizzaofen. Nach seiner Fertigstellung wurde der Ofen im Frühsommer mit einem kleinen Fest eingeweiht. Bevor es aber soweit war, benötigte es einige Arbeitsschritte: Auf die bereits bestehende Backfläche mit Schamottesteinen wurde ein Negativ des Ofeninnenraums aus Holz gebaut. Abschliessend wurde dieses Negativ mit Lehm und Stroh von aussen zugepflastert und dann kurz vor der Einweihung ausgebrannt.



Bei Vollmond: Pizza!

Nach dem Bau eines Pizzaofens aus Lehm führte die ökumenische Jugendarbeit «echo» letzten Sommer bei Vollmond den Event «Pizza-Mondfahrt» durch. Dabei durften Jugendliche ab der 8. Klasse im ehemaligen Pfarrhausgarten neben der reformierten Kirche ihre eigene Pizza backen und mit ihren Kolleginnen und Kollegen die lauen Sommerabende geniessen. Die «Pizza-Mondfahrt»-Events erfreuten sich bei den Jugendlichen von Beginn weg grosser Beliebtheit und haben sich nach wenigen Durchführungen zu einem wichtigen Angebot von «echo» etabliert. Mitte September konnte bei spätsommerlichem Wetter mit strahlendem Sonnenschein ein letztes Mal vor dem nahenden Winter Gemeinschaft beim Pizzaessen genossen werden.

WG Woche

Den Alltag selbständig gestalten und
selber bestimmen, wer wann…
…abwäscht,
…einkauft,
…kocht,
…und endlich mal Ruhe gibt!

Wiä louft das?

Tagsüber gehen alle zur Schule oder zur Arbeit, ins Training und in den Instrumentalunterricht.… das ist aber nicht alles. Einkaufen, kochen, putzen und aufräumen müssen in der WG-Woche nämlich alle – oder niemand : )

Wir besprechen jeden Abend in der WG-Runde, wie der nächste Tag organisiert wird. Die WG Woche ist eine Chance, aus dem Alltag was ganz Besonderes zu machen und mit deinen Freunden/ Freundinnen eine gute Zeit zu verbringen.

Zusammen zu wohnen und zu leben macht Spass – ist manchmal aber auch eine ziemliche Herausforderung und eine grossartige Erfahrung!

Infos zur nächsten WG-Woche

Die nächste WG-Woche findet vom 21. bis 27. November 2021 statt. Leider ist die WG Woche bereits ausgebucht!

Informationen zu COVID-19:
Die Schutzmassnahmen der WG Woche werden zeitnah und bis spätestens am 1. November allen angemeldeten Teilnehmer*innen kommuniziert.

mach dir selbst ein Bild

Remember?

Pumptrack Bistro 2020

Das Projekt Pumptrack Bistro wurde am 10. Augsut 2020 beendet.

Während den Sommerferien wird auf der Blumenhauswiese vor dem Schloss Münsingen eine mobile Pumptrackanlage aufgestellt. Gemeinsam mit freiwilligen Kindern- und Jugendlichen, die sich über den Ferienpass anmelden, baut und betreibt die ökumenische Jugendarbeit echo direkt neben der Pumptrackanlage ein Sommerbistro mit Sonnendach und Sitzmöglichkeiten.

Planen, bauen, einkaufen und bedienen!

Hast Du Lust, Besucher/innen des mobilen Pumptracks in Münsingen an einem lauen Sommerabend mit selbstgemachten Snacks und Getränken zu bewirten …und zwischendurch mit deinem BMX auf dem Track 1-2 Runden zu drehen? Ja, dann bist du genau richtig hier!

Der Aufbau des Pumptrack-Bistros wird in Zusammenarbeit mit der Holzwerkstatt des Freizythuus Münsingen realisiert. Gemeinsam werden wir Platten schrauben, Holz zusagen und Sonnensegel spannen. Und sobald das Bistro fertiggestellt ist, wirst du es gemeinsam mit den anderen Teilnehmenden dieses Angebotes betreiben.

Es gibt also zwei Projektphasen: In einem ersten Teil des Angebotes werden wir das Bistro aufbauen. Der Aufbau wird voraussichtlich 3 Tage dauern (vom 7. – 9. Juli). Danach werden wir das Bistro feierlich eröffnen. Nach der Eröffnung des Bistros ab dem 10. Juli werden wir den Gästen der Pumptrack täglich von 16 – 21 Uhr ein gluschtiges Angebot von Snacks und Drinks offerieren.

GenerAktion 72h

Das Projekt "GenerAktion 72h" wurde am 19. Januar 2020 beendet.

Rückblick auf die GenerAktion 72h

Am 16. Januar 2020 um Punkt 18:00 Uhr läutete Emanuele Onnis aus Münsingen gemeinsam mit dem Ständeratspräsidenten Hans Stöckli die schweizweite «Aktion 72 Stunden» ein. Emanuele war Teil unserer 50-köpfigen Delegation aus Münsingen, die der Einladung des nationalen Komitees für den Startevent im Bundeshaus kurzentschlossen folgte. Wir repräsentierten eine der insgesamt 235 Jugendgruppen, welche gleichzeitig während 72 Stunden gemeinnützige und nachhaltige Projekte umsetzten sollten.

Die «Aktion 72 Stunden» hat in Münsingen eine lange Tradition. Bereits im Jahr 2010 setzten unsere drei Kinder- und Jugendinstitutionen, die Pfadi Chutze Aaretal, die Kinder- und Jugendfachstelle und die ökumenische Jugendarbeit echo, mit der Aktion «Rund ums Velo» und 2015 mit «Hard Work» lokale, nachhaltige Aktionen um. Auch in diesem Jahr meldeten wir uns gemeinsam mit einem Projekt bei der «Aktion 72 Stunden» an. Mit dem Titel «GenerAktion», der die Wörter «Generation» und «Aktion» vereint, verschrieben wir uns dem Ziel, Projekte zwischen Generationen umzusetzen.

Um diesem Motto gerecht zu werden, wurde die «GenerAktion» zusammen mit der Stiftung für Betagte, dem Seniorenrat und der Gegenseitigen Hilfe geplant und schliesslich in der Altersresidenz Bärenmatte durchgeführt. Nebst den Jugendlichen wurden somit auch freiwillige Seniorinnen und Senioren aus der Gemeinde, als auch Bewohnende der Altersresidenz Bärenmatte in die Aktion einbezogen. Letztere konnten dank des grossen Einsatzes des Pflege- und Betreuungspersonals trotz Geheinschränkungen bereits dem Startevent im Bundeshaus beiwohnen.

Nach dem ruhmreichen Startschuss im Bundeshaus, wurde am Freitagmorgen die Aktion auch in Münsingen mit einem Ideenworkshop zwischen Seniorinnen, Senioren und Jugendlichen lanciert. In kleinen Gruppen streckten die Teilnehmenden unterschiedlichster Generationen (von Silent über Babyboomer bis zur Generation Z) ihre Köpfe zusammen und brachten ihre Ideen ein. Die bewusst ergebnisoffen gestaltete Aktion nahm somit rasch klare Konturen an. In den folgenden Stunden wurden unterschiedlichste Aktionen zwischen Seniorinnen, Senioren und Jugendlichen umgesetzt:

Beispielsweise half in der Lichthalle eine Jugendliche einer Bewohnerin beim Beantworten ihrer Weihnachtsgrüsse, zeitgleich stimmten in einem anderen Raum der Residenz Alt und Jung «Hemmige» von Mani Matter an. Draussen unternahmen die rüstigen Senior/innen mit Jugendlichen einen Tandemvelo-Ausflug oder schwitzten in der Turnhalle beim generationenübergreifenden Völkerballspiel. Die Liste der Aktionen könnte an dieser Stelle noch beliebig weitergeführt werden. Die Teilnehmenden kamen in den folgenden Stunden der GenerAktion durchaus auf ihre Kosten.

Eine gewisse Unsicherheit aufgrund des offenen Rahmens des Generationenprojektes, wie auch der gegenseitige Respekt zwischen Jung und Alt war anfänglich spürbar. Jedoch legte sich diese Zurückhaltung im Verlaufe der Zeit. Von der positiven Atmosphäre der einzelnen Aktivitäten angesteckt, wagten sich immer mehr Bewohnende aus ihren Alterswohnungen in das rege Geschehen der GenerAktion. Viele rührende Gesten zeigte das hohe gegenseitige Einfühlungsvermögen der Teilnehmenden: Von Alt zu Jung – von Jung zu Alt.

Nach unzähligen Aktionen war die Zeit am Sonntagabend um 18:00 Uhr abgelaufen. Die 72 Stunden, welche wie im Flug vorbeigingen, wurden mit einem Abschlussevent gefeiert. Mit einem unglaublich guten Gefühl war die abenteuerliche und durchaus nachhaltige «GenerAktion72h» beendet. Noch während den Aufräumarbeiten kam eine Bewohnerin aus der Altersresidenz zum Leitungsteam und fragte, was denn nun als nächstes anstehe.

 

Radio BeO über die GenerAktion 72h

In 72 Stunden die Schweiz ein bisschen besser machen

Werbespot zur GenerAktion

 

 

Wer organisierte dieses Projekt

An der «GenerAktion 72h» in Münsingen beteiligten sich nicht nur die Jugendorganisationen, sondern auch diverse Institutionen im Alters- und Seniorenbereich.

Von Seiten der Kinder- und Jugendinstitutionen die Pfadi Chutze Aaretal, die Kinder- und Jugendfachstelle Aaretal und die ökumenische Jugendarbeit echo.

Von Seiten der Alters- und Senioreninstitutionen die Gegenseitige Hilfe Münsingen und Umgebung, die Stiftung für Betagte und der Verein 65+ / Seniorenrat aus Münsingen.

Galerie

Remember? – vergangene 72h-Aktionen

2015 – Hard Work!

Die Jugendfachstelle Aaretal, die Pfadi und die ökumenische Jugendarbeit Echo organisierten vom 10. – 13. September 2015 gemeinsam die 72 Stunden-Aktion «Hard Work» in Münsingen!

Es waren bis zu 100 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gleichzeitig im Einsatz. Wir haben über 70 Aufträge in Haus und Garten erledigt und mehr als 6000.- Spendengelder für SyriAid und Pro Natura gesammelt!! Was für eine Aktion! Was für eine Stimmung! Es war einfach super mit euch! Herzlichen Dank an alle Kinder, Jugendlichen und Helfer/-innen für ihre Arbeit!

Video über die Aktion-72h 2015:

 

 

2010 – 72 Stunden rund ums Velo

Die Aktion “Rund ums Velo” vom 10.-12. September 2010 hat die ökumenische Jugendarbeit Echo in Zusammenarbeit mit der Jugendfachstelle Aaretal organisiert. Die Idee stammt von Ursina Meier, die bei Echo schon verschiedene Projekte realisiert hat. Sie selbst ist nach eigener Aussage passionierte Velofahrerin.

Bei genialem Wetter wurde geflickt, designt, ausgetauscht, gesammelt, gelacht, kuriert und gewonnen! Und weil so viele Fotografen und JournalistInnen vom nationalen Projekt 72 Stunden da waren, gibts bei tink.ch auch noch eine Reportage über unser Projekt.

Video über die Aktion-72h 2010:

 

 

Hamburg-Reise 2019

Das Angebot "Hamburg-Reise 2019" wurde im Oktober 2019 durchgeführt.

Mit dem Nachtzug in die Hafenstadt – Hamburg!

Du hast die einmalige Gelegenheit zusammen mit gleichaltrigen Jugendlichen und einer kundigen Leitung Hamburg zu erleben. Wir reisen vom 7. bis am 11. Oktober 2019 mit dem Nachtzug nach Hamburg. Drei Tage und zwei Nächte geniessen wir diese spannende und geschichtsträchtige Stadt! Die Reise nach Hamburg verspricht also Abenteuer und Lagergemeinschaft pur. Bist Du dabei!?

Ich sage Hamburg ist die Hälfte von Zwei. Die Schönste, die Nummer Eins, das Gelbe vom Ei.

Und statt unsympathisch, jung-dynamisch wie Friedrich Merz. Ist hier alles laid-back, relaxed und friesisch herb – Hamburg

Songtext-Zitat von den Beginnern

Kurz einige Details…

Am Montagabend um 18.30 Uhr treffen wir uns am Bahnhof Münsingen. Um 18.56 Uhr beginnen wir unser Abenteuer und fahren nach Basel und steigen um in den Nachzug nach Hamburg. Am Dienstagmorgen um ca. 08.00 Uhr werden wir an unserem Ziel eintreffen.

In Hamburg beziehen wir als Erstes unsere gemütliche Unterkunft… Danach erwarten uns drei vollgepackte Tage in einer hippen Stadt mit viel Geschichte. Das Programm bestimmst Du! Dafür treffen wir uns vorgängig an zwei Abenden (siehe oben) und besprechen unsere Hamburg-Pläne.

Was du dann in Hamburg mit deinen Kolleginnen und Kollegen unternimmst, ob du eine Hafenrundfahrt machst, spannende Museen besuchst oder die Zeit ins Shoppen und ins gemütliche Zusammensein an der Elbe investierst, ist dir überlassen.

Nun hast du bestimmt noch weitere Fragen. Einige können wir dir bestimmt bereits beantworten – scroll einfach weiter.. Alle anderen Fragen mögen bis zum Reiseantritt offen bleiben – denn Reisen ist immer mit ein bisschen Abenteuer verbunden.

Remember?

Jugendreporter am Bernisch Kantonalen Schwingfest in Münsingen

Das Projekt "Jugendreporter" wurde am 11. August 2019 beendet.

Im Rahmen des Ferienpasses berichteten die drei Jugendreporter Jasmin, Linus und Micha für BERN-OST über das Bernisch Kantonale Schwingfest in Münsingen.

Dieses Ferienpass-Angebot war eine Kooperation zwischen dem Internetportal BERN-OST und der ökumenischen Jugendarbeit echo Münsingen: Pierino Niklaus von der Jugendarbeit echo / Res Reinhard und Adrian Kammer vom Internetportal BERN-OST leiteten dieses Angebot.

Beiträge im Überblick

Reportage: Michael Moser am Buebenschwinget

Michael Moser aus Arni gewinnt Schwingfest um Schwingfest. Auch am Bernisch-Kantonalen triumphierte er und holte sich souverän den Sieg bei den Ältesten Bueben. Das Jugendreporter-Team von BERN-OST hat ihn begleitet und befragt.

Zwischen Pommes Frites und Stromgeneratoren

Das Ferienpass-Jugendreporterteam hat recherchiert, woher am Bernisch-Kantonalen Schwingfest das Essen kommt und was gegen schlammige Wege unternommen wird.

Jugendreporter begleiten Siegermuni Tresor in den Gabentempel

Seit letztem Herbst hegte und pflegte Züchter Daniel Blum den Siegermuni für das Bernisch-Kantonale Schwingfest in Münsingen. Kurz bevors in Münsingen losging, wurde Muni Tresor in den Gabentempel gebracht. Das Ferienpass-Jugendreporterteam begleitete für BERN-OST den Transport.

Jugendreporter: Unterwegs mit Willy Graber

Kurz vor dem Kantonalen Schwingfest in Münsingen haben die Jugendreporter Jasmin, Linus und Micha Schwinger Willy Graber besucht – im Training, bei der Arbeit und auf seinem Bauernhof in Bolligen.

Wir haben Willy Graber beim Schwingtraining in Bolligen besucht. Bei den Aktiven leitet Graber die Schwinger. Als Einstieg spielen sie Fussball, und danach machen sie noch ein paar Dehnübungen. Bevor er sich bereit macht fürs Schwingen, durften wir in noch interviewen. Danach machen sie noch Boden-Schwingübungen.

Nach 20 Jahren Schwingen ist das Grabers letzte Saison. In diesen 20 Jahren holte er sich 108 Kränze, darunter 6 Kranzfestsiege und 4 eidgenössische Kränze. Graber hat einen eigenen Schwung, nämlich den „Graber Spezial“ (siehe Video). Er bevorzugt eher Bodenschwünge.

Willy Graber lebt in Bolligen und ist als Landwirt und Dachdecker tätig. Weil er durch die Landwirtschaft zu wenig Geld einnehmen kann, übt er noch einen zweiten Beruf aus. Von Montag bis Donnerstag arbeitet er als Dachdecker, am Freitag arbeitet er als Landwirt und passt auf die Kinder auf. Graber lebt mit seiner Frau Christine und seinen drei Töchtern Anna, Alisa und Nina auf dem Hof.

Autorin: Jasmin

Jugendreporter: Zu Besuch im Schwingkeller Zäziwil

Im Rahmen des Ferienpasses besuchen die drei Jugendreporter Jasmin, Linus und Micha für BERN-OST das Training der jugendlichen Schwinger in Zäziwil. Dort interviewen sie Simon Lüthi aus Grosshöchstetten.

Escape Room

Der Escape Room ist seit dem 18. Mai 2019 Geschichte! Wir danken allen Mitwirkenden für den grossen Einsatz. Es war toll!

Was ist ein «Escape Room»?

Überall schiessen sie wie Pilze aus dem Boden: «Escape Rooms» oder auch «Adventure Rooms» genannt, es gibt sie mittlerweile in jeder grösseren Stadt in der Schweiz. Und jetzt auch für zwei Monate in Münsingen!!

Escape Room ist ein modernes Detektiv- und Rätselspiel, bei dem eine Gruppe von 2-5 Personen in einer vorgegebenen Zeit (maximal innerhalb einer Stunde) in einem realen Raum Aufgaben oder Rätsel lösen muss, um das Spiel zu meistern und den Raum zu verlassen.

Projektidee und -Team

Es ist das erste Projekt dieser Art, das die ökumenische Jugendarbeit echo realisiert. Die Idee eines temporären Escape Rooms entstand gegen Ende eines Sommerbistro-Projektes im August 2018. Während einer Ferienwoche betrieben 7 Jugendliche im Schlosspark in Münsingen ein Bistro. Zum Abschluss dieser Woche hatten zwei Jugendliche die Idee, einen eigenen Escape Room aufzubauen.


Seither haben sich 8 Jugendliche zusammen mit der Jugendarbeit regelmässig getroffen um den Escape Room Münsingen Schritt für Schritt zu planen und aufzubauen. Hierbei konzipierten sechs Jugendlich die Geschichte und entwickelten die Rätsel und zwei Jugendliche halfen beim Aufbau der Infrastruktur (Planung und Umsetzung des Anbaus aus Holz und Innenausbau der Räume) mit.

Unser Spiel

Chemielabor – Auf den Spuren des verrückten Professors

Ein Countdown, gruselige Überraschungen, mysteriöse Nachrichten und ein mörderisch-toxischer Plan aus dem Chemielabor! Der Professor hat es geschafft über Jahre in einem alten Zirkuswagen im Schlosspark Münsingen alles geheim zu halten. Ihr seid die Spezialeinheit. Lüftet das Geheimnis und findet das notwendige Gegengift! Aber seid auf der Hut, damit ihr dem Professor nicht in die Falle tappt…

Projektabschluss-Event


Es fehlen: Arlinda und Mischa

remember?

Für alle, die es nicht mehr in unser Chemielabor geschafft haben: Hier ein kleiner Einblick, resp. Rückblick auf unser Escape Room-Projekt in Bild und Ton!


Das Projekt wurde unterstützt von: