Rückblick Zwischennutzung «umbauBar»

Lebendiger Sommer im Schlossgut

Mal strahlten die Gesichter im Morgenlicht, mal liess die Sonne den Sirup glitzern und mal funkelten die Rollschuhe durch den Nachthimmel. Der Sommer 2022 war ein lebendiger auf dem Schlossgutplatz und glänzte in vielen Formen.

Von April bis September realisierten viele Münsinger Institutionen mit der UmbauBar ein temporäres gastronomisches Angebot auf der Terrasse des Restaurants Schlossgut. Die UmbauBar mit den Holzpavillions als Zwischennutzung schloss eine Lücke, weil das Restaurant und der Schlossgutsaal umgebaut wurden. Zudem umrahmte und begleitete die UmbauBar den Zirkus Chnopf, die Filmnächte, den Auftritt des Jodlerklubs Alpenrösli, den Lindy-Hop-Tanzabend, das Bierfestival und viele unterschiedliche kulturelle Anlässe. Insofern war dieses Projekt in mehrfacher Hinsicht eine sehr gelungene «Zwischen»-Nutzung.

Mal gemütlich, mal grande fiesta

An manchen Tagen blieb der UmbauBar-Betrieb überschaubar und gemütlich. An einem Tisch auf der Laube über dem Rosenbeet las ein Gast die Tageszeitung und nippte genüsslich seinen Cappuccino. Derweil standen zwei Gäste mit einer Stange und einem Schäli Salznüssen bei der Bar in ein angeregtes Gespräch vertieft. Daneben frönte sich pflichtbewusst eine Walkinggruppe ihren abschliessenden Dehnungsübungen und gönnte sich im Anschluss ein obligates Kaffee. Ein fröhliches Kreischen der Kinder auf dem Spielplatz, das dumpfe ferne Hämmern der Umbauarbeiten im Hintergrund und rollende Bowlingkugeln prägten die Geräuschkulisse.

An anderen Tagen herrschte reger Betrieb an der Bar. Mitten in den Schulferien bildete sich an einem lauen Sommerabend eine lange Schlange von Menschen, die sich durstig und hungrig zur Bartheke vorarbeiteten. So auch am Showabend der lokalen Tanzgruppe von Jugendlichen. Laute Musik, das Glitzern der sich drehenden Discokugel und aufsteigender Kunstnebel lockte hunderte Interessierte ins Dorfzentrum. Bis spät in die Nacht hinein hörte man Stimmen um die Bar. Bunten Lichter brannten und Fähnchen wehten im Wind.

Fest in engagierten Jugendhänden

Sprayen, Töggelen, Rollschuhkurse, Fussballspielen, Chillen, Quatschen: In den Sommerferien stand eine grosse Bühne, gesäumt von Palmen, einem Kinderplanschbecken aus Strohballen, einem farbigen Bauwagen und erwähnter Discokugel auf dem Schlossgutplatz. Die Kinder- und Jugendplattform nahm das Dorfplätzekonzept aus Mittelamerika auf, wo sich Menschen zu Plaudern, Feiern oder Ausruhen treffen. Während dieser Zeit stand die UmbauBar fest engagierter Jugendhand. Am letzten Abend wurde der Bretterboden Schauplatz einer mitreissenden Rollschuhdisco. Im Takt schnellwechselnder Beats formierten sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur schlangenartigen Polonaise und drehten jauchzend ihre Runden. Die glühenden Bremsstopper der vierrädrigen Schuhe sowie die funkelnden Augen der Teilnehmenden leuchteten bis spät in den Münsinger Sternenhimmel.

Am 24. September wurde die UmbauBar Geschichte. In Erinnerung bleibt der unermüdliche Einsatz von Marcel Lehmann, der im Namen des Vereins Sommernächte die UmbauBar koordinierte und an vielen Tagen selbst hinter dem Tresen stand. Dank dem grossen Einsatz von ihm und vielen weiteren Beteiligten wurde der Schlossgutplatz belebt statt stillgelegt – zum Wohle von Vielen! Wie beim Aufbau bauten fleissige HelferInnen die UmbauBar nach einem würdigen Abschlussfest wieder ab. In ihren Einzelteilen lebt sie aber weiter: als Pavillon auf dem zwischengenutzten Münsinger Dorfplatz beim neuen Kreisel, als Laube über einer Hühnerfarm eines Interlakener Bauernhofs oder als Bowling-Attraktion in Stettlen. Zurück kommt die UmbauBar nicht mehr – aber unvergessen wird sie vielen für immer in Erinnerung bleiben.

ErmöglicherInnen der UmbauBar & Kinder- und Jugendplattform

Herzlichen Dank der Gemeinde Münsingen, der Bank SLM, der EvK Genossenschaft, dem BärnerJugendTag, der Katholischen Kirche Region Bern und den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn für die finanzielle Unterstützung. Für ihre materielle oder sonstige Unterstützung danken wir herzlich Woopdesign, Öko Maurer Gärtnerei, kontextlabor.ch, Stängelichünig, Leuchtbuchstaben Bern, Stiftung Bächtelen Berger Backwaren, Tante Emma – unverpackt einkaufen, Stiftung für Betagte, Oliver Wittwer Transporte, Ref. Kirchgemeinde Münsingen, Verein Schlossstrasse 5.

WG Woche

Den Alltag selbständig gestalten und
selber bestimmen, wer wann…
…abwäscht,
…einkauft,
…kocht,
…und endlich mal Ruhe gibt!

Wiä louft das?

Tagsüber gehen alle zur Schule oder zur Arbeit, ins Training und in den Instrumentalunterricht.… das ist aber nicht alles. Einkaufen, kochen, putzen und aufräumen müssen in der WG-Woche nämlich alle – oder niemand : )

Wir besprechen jeden Abend in der WG-Runde, wie der nächste Tag organisiert wird. Die WG Woche ist eine Chance, aus dem Alltag was ganz Besonderes zu machen und mit deinen Freunden/ Freundinnen eine gute Zeit zu verbringen.

Zusammen zu wohnen und zu leben macht Spass – ist manchmal aber auch eine ziemliche Herausforderung und eine grossartige Erfahrung!

Infos zur nächsten WG-Woche

Die nächste WG Woche findet vom 13. – 19. November 2022 im Pfadiheim Chutzerüti in Münsingen statt. Die WG Woche ist ausgebucht! Danke trotzdem fürs Interesse.

mach dir selbst ein Bild

Remember?

Pizza Mondfahrt

Pizza Mondfahrt ist der legendäre, vielleicht bitzeli chaotische Pizzaabend für Jugendliche im schönen Pfarrhausgarten in Münsingen!

Nächster Pizza-Mondfahrt Event:

Bald wird an dieser Stelle der nächste Event aufgeschaltet.

Die Idee: Pizzaofen im Garten

Im November 2019 fand die WG Woche im ehemaligen Pfarrhaus neben der reformierten Kirche statt. Dabei liessen sich die Jugendlichen zusammen mit den Jugendarbeitenden vom schönen Haus und seinem grosszügigen Garten inspirieren. Gemeinsam wurde in einer gemütlichen WG-Runde über das grosse Potenzial des ungenutzten Gartens sinniert. So konkretisierte sich seither die Idee, im Garten am Pfarrstutz 1 eigenhändig einen Pizzaofen zu bauen und diesen später für gemütliche Abende unter Jugendlichen zu nutzen.

Der Bau des Ofens

Bald darauf lancierte die ökumenische Jugendarbeit «echo» mit «Pizza Mondfahrt» das neue Jugendprojekt. Fünf Jugendliche aus Münsingen bauten im Frühling 2020 mit der Unterstützung des Freizythuus und Jugendarbeiter Pierino Niklaus im Garten des ehemaligen Pfarrhauses einen Pizzaofen. Nach seiner Fertigstellung wurde der Ofen im Frühsommer mit einem kleinen Fest eingeweiht. Bevor es aber soweit war, benötigte es einige Arbeitsschritte: Auf die bereits bestehende Backfläche mit Schamottesteinen wurde ein Negativ des Ofeninnenraums aus Holz gebaut. Abschliessend wurde dieses Negativ mit Lehm und Stroh von aussen zugepflastert und dann kurz vor der Einweihung ausgebrannt.



Bei Vollmond: Pizza!

Seit dem Bau eines Pizzaofens aus Lehm führt die ökumenische Jugendarbeit «echo» im Sommerhalbjahr monatlich den Event «Pizza-Mondfahrt» durch. Dabei dürfen Jugendliche ab der 7. Klasse im ehemaligen Pfarrhausgarten neben der reformierten Kirche ihre eigene Pizza backen und mit ihren Kolleginnen und Kollegen die lauen Sommerabende geniessen. Die «Pizza-Mondfahrt»-Events erfreuen sich bei den Jugendlichen von Beginn weg grosser Beliebtheit und haben sich nach wenigen Durchführungen zu einem wichtigen Angebot von «echo» etabliert.

Jugendarbeit echo mit Kulturpreis ausgezeichnet

Die ökumenische Jugendarbeit echo in Münsingen erhält den Kulturpreis 2022 der Einwohnergemeinde Münsingen. Diese würdigt damit das Engagement der kirchlichen Jugendarbeit, besonders auch während der Einschränkungen der Coronazeit.

Im letzten Frühling bauten neun Jugendliche gemeinsam mit Jugendarbeiter Pierino Niklaus einen alten Bauwagen zu einem mobilen Jugendraum um. Der mobile Jugendraum wurde nach seiner Fertigstellung von den Jugendlichen frei nach ihren Bedürfnissen eingerichtet. Er soll zukünftig jungen Menschen für die Umsetzung ihrer Ideen und zur selbständigen Nutzung offenstehen.

Neue Begegnungsorte geschaffen – trotz Corona

Der Bauwagen sollte aber auch für andere Projekte genutzt werden. So kam er in den vergangenen Sommerferien beim temporären Pumptrack vor dem Schloss Münsingen zum Einsatz, wo Jugendliche während sechs Wochen ein Bistro führten. Der Ort rund um das Bistro mauserte sich bei guter Witterung zu einem beliebten Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und Familien aus Münsingen und Umgebung. Es sind Projekte wie diese, welche die Gemeinde Münsingen überzeugte und weshalb sich die Kommission Kultur, Freizeit und Sport letzten Herbst entschied, der ökumenischen Jugendarbeit echo den Kulturpreis zu verleihen.

Neben dem grossen Sommerprojekt «Mobiler Pumptrack Münsingen» im vergangenen Jahr, welches in Kooperation mit der Kinder- und Jugendfachstelle Aaretal entstanden ist, hat sich die ökumenische Jugendarbeit echo seit dem Ausbruch der Pandemie stark dafür eingesetzt, dass es für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren trotz Einschränkungen Treffpunkte gab. So baute sie gemeinsam mit Jugendlichen kurz nach dem Lockdown im Frühling 2020 einen Pizzaofen aus Lehm. Dieser wurde von da an rege genutzt. An den sogenannten «Pizza-Mondfahrt»-Events durften die Jugendlichen im ehemaligen Pfarrhausgarten neben der reformierten Kirche – coronakonform – ihre eigene Pizza backen und mit ihren Kolleginnen und Kollegen die lauen Sommerabende geniessen. Diese Anlässe erfreuten sich bei den Jugendlichen aufgrund der ansonsten vielerorts abgesagten Anlässe von Beginn weg grosser Beliebtheit.

Während den letzten beiden Jahren konnte echo dank seinen Projekten und Events für und mit Jugendlichen viel Positives bewirken. Diese gelungenen Projekte und die stets positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung, wie beispielsweise von Spendenden beim Crowdfunding des Bauwagens oder von Besuchenden des Pumptrack-Bistros, haben uns sehr gefreut. Riesig überrascht und mit enormer Freude haben wir dann von der Auszeichnung des Kulturpreises erfahren.

Seit über 20 Jahren mit Jugendlichen unterwegs

Echo ist die Jugendarbeit der reformierten und katholischen Kirche Münsingen. Wie in der «Echo-Chronologie» ersichtlich, setzen sich die beiden Kirchgemeinden seit über 20 Jahren für eine offene kirchliche Jugendarbeit ein. Eine Jugendarbeit, welche im Sozialraum der beiden Kirchgemeinden über die Jahre neue Begegnungsorte für Jugendliche schuf, in denen sie die Jugendlichen auf dem Weg zu selbstständigen, verantwortungsbewussten und kritischen jungen Erwachsenen begleitete.

Nach ersten ökumenischen Projekten in den Jahren 1997 bis 2002, wurde 2002 durch die reformierte und katholische Kirche Münsingen eine 30%-Stelle für kirchliche Jugendarbeit geschaffen. David Leutwyler wurde als erster ökumenischer Jugendarbeiter eingestellt. Er blickt heute mit äusserst positiven Gefühlen auf die ersten Gehversuche des dazumal noch jungen Jugendarbeit-Angebotes zurück: «Ich erinnere mich noch gut, wie wir bei kalten Temperaturen an der Aare über dem Feuer Schlangenbrot backten. Jugendliche kamen in dieser gemütlichen Runde auf die Idee, der ökumenischen Jugendarbeit Münsingen den Namen «ECHO» zu geben». Ganz im Sinne des gegenseitigen Austauschs. So wurde an diesem Event an der Aare im Jahr 2006 die ökumenische Jugendarbeit auf den Namen «ECHO» getauft. Neben dem Namen stammt auch das Steintürmchen, welches bis heute als Logo dient, aus dieser Zeit.

Seither haben mehrere Jugendarbeitende, Kommissionsmitglieder wie auch Jugendliche die Jugendarbeit echo geprägt und weiterentwickelt. So haben sich beispielsweise der «Heiwäg» wie auch die «WG-Woche» nach kurzer Zeit zu wichtigen und erfolgreichen Angeboten etabliert. Noch heute ist die WG-Woche ein fixer Bestandteil des echo-Programms, in dem Jugendliche während einer Schulwoche gemeinsam mit zwei Jugendarbeitenden in einer temporären Wohngemeinschaft wohnen. Jugendliche können so zum ersten Mal etwas «WG-Luft» schnuppern und beim selbständigen Organisieren des Einkaufs, des Abendessens, des Abwaschs und der Abendprogrammgestaltung in hohem Masse Eigeninitiative, Mitbestimmung und Mitwirkung erleben.

Nach den coronabedingten Absagen der WG-Woche in den letzten zwei Jahren sehnt sich das echo auf eine baldige Wiederaufnahme des beliebten Angebotes. Echo bietet Raum für vielfältige, bedürfnisorientierte und partizipative Projekte. Als Beispiele seien u. a. genannt: die blinde Palme (Restaurant im Dunkeln), das Bistro beim Pumptrack, der Pizza-Ofen, der Bauwagen, die Jugendgottesdienste, die Bowlingbahn.

Mit Freude erwartet die ökumenische Jugendarbeit echo auf jeden Fall die kommende Übergabe des Kulturpreises am 11. Februar 2022, sowie das geplante Sommerprojekt auf dem Schlossgutplatz Münsingen.

Echo-Chronologie

Die Jugendarbeitenden

1997-2002        Diverse Projektleitende: Christoph Berchthold, Herbert Bolliger, Franziska Stadelmann, Susanne Baumgartner

2002                David Leutwyler (30%, ab 2005 35%)

2007                Andrea Meier (35%, ab 2009 50%)

2011                Ursina Meier (ab 2012 mit Sam Buchli, ab 2014 mit Gabriel Kloter)

2015                Stephanie Oldani

2017                Pierino Niklaus

Die Organisation

1995                Spurgruppe ökumenische Jugendarbeit

1997                1. Vertrag Jugendarbeit ref. und kath. Kirchgemeinde

1997                Arbeitsgruppe ökumenische Jugendarbeit

1999                Kommission ökumenische Jugendarbeit

2002                Schaffung 30%-Stelle

2006                Echo als Name entsteht, Logo und Website

2006                2. Vertrag Jugendarbeit ref. und kath. Kirchgemeinde

2009                Aufstockung auf 50%-Stelle

2016                3. Vertrag Jugendarbeit ref. und kath. Kirchgemeinde

2017                Ökumenische Fachgruppe Jugend

Berlin Reise 2022

Einsteigen – Durchschlafen – Berlin «do it yourself»!

Du hast die einmalige Gelegenheit zusammen mit gleichaltrigen Jugendlichen und einer kundigen Leitung Berlin zu erleben und entdecken. Wir reisen vom 6. bis am 10. Oktober 2022 mit dem Nachtzug nach Berlin. Drei Tage und zwei Nächte geniessen wir diese spannende und geschichtsträchtige Stadt! Die Reise nach Berlin verspricht also Abenteuer und Lagergemeinschaft pur. Bist Du dabei!?

Kurz einige Details…

Am Donnerstagabend, den 6. Oktober um 18.30 Uhr treffen wir uns am Bahnhof Münsingen. Kurz danach starten wir in unser Abenteuer und fahren nach Basel und steigen um in den Nachzug nach Berlin. Am Freitagmorgen um ca. 08.00 Uhr werden wir an unserem Ziel eintreffen.

In Berlin beziehen wir als Erstes unsere gemütliche Unterkunft… Danach erwarten uns drei vollgepackte Tage in einer hippen Stadt mit viel Geschichte. Das Programm bestimmst Du! Dafür treffen wir uns vorgängig an einem Vorbereitungsabend und besprechen unsere Berlin-Pläne.

Was du dann in Berlin mit deinen Kolleginnen und Kollegen unternimmst, ob du eine Shoppingtour machst, spannende Museen besuchst oder die Zeit ins gemütliche Zusammensein in einem Park investierst, ist dir überlassen.

Nun hast du bestimmt noch weitere Fragen. Einige können wir dir bestimmt bereits beantworten – scroll einfach weiter.. Alle anderen Fragen mögen bis zum Reiseantritt offen bleiben – denn Reisen ist immer mit ein bisschen Abenteuer verbunden.

Zielgruppe

Dieses Angebot richtet sich an Jugendliche ab der 9. Klasse (Schuljahr 2021/22) bis 18 Jährig! Es hat max. 12 Plätze.

Kosten

230.- CHF Lagerbeitrag und ca. 70.- CHF Taschengeld (Richtwert/individuell). Für Teilnehmende mit GA/Swisspass ist der Lagerbeitrag 210.- CHF.

Im Lagerbeitrag inbegriffen:

  • Zugticket (Münsingen-Berlin-Münsingen)
  • 3-Tagesticket ÖV in Berlin
  • Frühstück und Abendessen
  • Übernachtung

Im Lagerbeitrag nicht inbegriffen:

  • Zwischenverpflegungen / Mittagessen (in Kleingruppen)
  • Eintritte in Museen
  • Shopping

Unterkunft

Wir übernachten im Hostel «Three Little Pigs». Dieses Hostel befindet sich in einem ehemaligen Kloster aus dem 19. Jahrhundert. Es ist nur 10 Gehminuten vom Checkpoint Charlie und dem Potsdamer Platz entfernt – eines der zentralsten Jugendherbergen der Stadt. Die Teilnehmenden schlafen in geschlechtergetrennten 6er-Zimmer. Webseite: https://www.three-little-pigs.de/

Morgenrunde «Checkpoint Echo»

Jeden Morgen nach dem Frühstück versammelt sich die gesamte Reisegruppe im «Three Little Pigs» und bespricht den anstehenden Tag. Es werden Gruppen gebildet und die wichtigsten Treffpunkte festgelegt. Danach gehts los in das wilde Treiben der Grossstadt.

Leitungsteam

Das Team besteht neben dem Jugendarbeiter Pierino Niklaus aus zwei weiteren erfahrenen Leitungspersonen. Diese beiden Leiter/innen werden am Vorbereitungstreffen vom 19. September 2022 dabei sein.

Vorbereitungstreffen und Infoabend

  • Vorbereitungstreffen: Am Montag, 19. September treffen sich alle angemeldeten Teilnehmenden inkl. Leitungsteam von 18.30 – 21.30 Uhr zur Vorbereitung der Reise im Ref. Kirchgemeindehaus. Dieser Abend ist für alle Teilnehmenden obligatorisch.
  • Infoabend für Eltern: Am Mittwoch, den 21. September von 18.30 – 19.30 Uhr findet für alle interessierten Eltern der Teilnehmenden ein Infoabend statt.

Anmeldung

Leider sind alle Plätze vergeben. Jedoch kann ich dich auf die Warteliste setzen. Fülle hierzu das untenstehende Formular aus.

Wir freuen uns auf deine Anmeldung!

Real-life-Challenge

Worum geht es denn?

Drei Stunden am Tag verbringen wir damit, auf unser Handy zu starren. Über die Auffahrt kannst Du deine Handy-Abhängigkeit auf eine Probe stellen.

Am Mittwochabend vor dem freien Auffahrt-Wochenende ist für einmal Schluss! Gemeinsam legen wir unser Handy in einen hochsicheren Safe und lassen ihn bis am Montagabend verschlossen.

Wie lange dauert die Real-Life-Challenge??

vom Mittwoch, 25. Mai um 17 Uhr bis am Sonntag, 29. Mai um 16 Uhr

WTF?! Weshalb sollte Ich diese Challenge eingehen?!

Legst Du dein Handy in den Safe, so erhältst Du im Gegenzug:

  1. Mehr Zeit für Freunde und Familie, mehr Unabhängigkeit, weniger Stress, mehr Gelassenheit über das Auffahrts-Weekend!
  2. Gratis eine Einwegkamera von der Jugendarbeit echo. So hältst Du deine Handy-Freie-Zeit fotografisch auf 27 Aufnahmen fest. Die Aufnahmen lassen wir nach der Challenge wahlweise bei einem Fotolabor entwickeln.

Dies macht Deinen Handy-Verzicht doppelt lohnenswert.

Videoclip zur Real-Life-Challenge

Wo findet die Real-Life-Challenge statt?

Zum Start und zum Ende der Challenge treffen wir uns für ca. 20 Minuten im Ref. Kirchgemeindehaus in Münsingen zur Abgabe des Handys und zum Abholen der Einwegkamera. Dazwischen bist Du von der Challenge weder zeitlich noch örtlich gebunden und Du kannst deinen eigenen Interessen nachgehen.

Wer darf mitmachen?

Es dürfen alle Jugendliche ab der 7. Klasse mitmachen! Für die Teilnahme brauchen wir noch die Unterschrift der Eltern / der erziehungsberechtigten Person. Dies klären wir jedoch, sobald Du dich bei uns gemeldet hast. Ok?!

BIST DU DABEI?

Dann schreibe uns auf Whatsapp /Sms Nr. 079 288 44 67 eine Nachricht mit dem Text: “Challenge accepted“ und fülle das folgende Anmeldeformular aus! Das Formular kannst du ausgefüllt am Mittwoch, 25. Mai um 17 Uhr mitbringen. OK? Wir freuen uns auf Deine Teilnahme.

PS: Es hat max. 12 Plätze! Auso LOS.

Gewinn Kulturpreis Münsingen 2021

Portrait-Video zum Kulturpreis Münsingen

Die ökumenische Jugendarbeit echo gewinnt gemeinsam mit der Ludothek Münsingen den Kulturpreis 2021 der Einwohnergemeinde Münsingen. Das echo erhält den Preis für die Begleitung Jugendlicher und eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Mit vielfältigen Projekten setzt die Jugendarbeit echo, geleitet von Jugendarbeiter Pierino Niklaus, bunte Farbtupfer in der Gemeinde Münsingen.

Am 6. Mai lädt die Gemeinde Münsingen zur Kultur- und Sportfeier im Gemeindesaal Schlossgut ein. Wir freuen uns sehr auf diesen besonderen Abend.

Link: Pfarrblatt-Artikel Januar 2022 zu echo

Ferienpass 2022

Während den Sommerferien 2022 erwarten euch drei Projektwochen der besonderen Art! Der Schlossgutplatz wird mit dem PopUp Bistro «umbauBar» belebt. Die Kinder- und Jugendplattform bietet diverse Attraktionen für Kinder, Jugendliche und Familien. Damit dieses Projekt ein Erfolg wird, sind wir vom 18. Juli bis 7. August 2022 auf deine Unterstützung angewiesen


Anmeldung Ferienpass

Angebot 1: Aufbau Kinder- und Jugendplattform

Zusammen mit anderen Jugendlichen und unter Aufsicht einer Jugendarbeiter*in hilfst du mit beim Aufbau und Einrichten der Kinder- und Jugendplattform auf dem Schlossgutplatz. Wir werden gemeinsam Schrauben, Sägen, Hämmern, Malen und Einrichten. Die grosse Holzplattform wird während den Sommerferien das Herzstück des Schlossgutplatzes. Darauf werden zum Beispiel Rollschuhdiscos, Streetsoccer-Turniere, Tanzvorführungen und kreatives Kinderspiel stattfinden.

Alter: ab 7. Klasse (vor den Sommerferien)
Teilnehmer*innenzahl: 6-8 Personen

Datum: 18.- 20. Juli 2022
Zeit: 9:00 – 17:00 Uhr

Treffpunkt: Schlossgutplatz Münsingen

Das Angebot ist kostenfrei, inkl. Verpflegung am Mittag

Kontaktperson: Pierino Niklaus, jugendarbeit@ref-muensingen.ch, 079 288 44 67

–> Zur Anmeldung


Angebot 2: Betrieb umbauBar

Zusammen mit anderen Jugendlichen und unter Aufsicht einer Jugendarbeiter*in bist du für den Betrieb der umbauBar verantwortlich. Das PopUp Bistro auf dem Schlossgutplatz wird während den Sommerferien nur von Jugendlichen geführt: Kundenbetreuung, Pizza im Holzofen backen, Nachschub und jede Menge Spass! Während den Öffnungszeiten der umbauBar finden auch Events auf der Kinder- und Jugendplattform statt.

Alter: ab 6. Klasse (vor den Sommerferien)
Teilnehmer*innenzahl: 3 Personen (pro Schicht)

Datum: 20. Juli – 7. August 2022
Zeiten: 15:15 – 18:45 oder 18:30 – 22:00 (Schichtbetrieb gemäss Einsatzplan)
Hinweis: Bei der Anmeldung verpflichtest du dich zur Übernahme von mindestens 3 Schichten

Treffpunkt: Schlossgutplatz Münsingen

Kontaktperson:

Simon Furgler, simon.furgler@jugendfachstelle.ch, 031 721 49 75

–> Zur Anmeldung


Wichtig!

  • Bitte fülle alle Felder im Einschreibefenster aus.
  • Für den Betrieb der umbauBar musst du dich für mindestens 3 Schichten einschreiben.
  • Deine Einsätze sind fix, sobald du von uns eine Bestätigung erhälst.
  • Bei Fragen kannst du Simon Furgler unter simon.furgler@jugendfachstelle.ch oder 077 442 42 63 erreichen.

Programm auf der Kinder- und Jugendplattform

Bowlingbahn

Von und mit Jugendlichen gebaut!

Vom Dezember 2021 – März 2022 steht im Garten des alten Pfarrhauses am Pfarrstutz 1 in Münsingen eine selbstgebaute Bowlingbahn. Acht Jugendliche haben während zwei Tagen mit Schaltafeln, Schrauben, Seilen, Umlenkrollen, ausrangierten Pins und Bowlingkugeln eine top Bahn gebaut. Die Pins lassen sich nach einem Strike bequem per Seilzug von der Abwurfstelle her aufstellen. Selbstverständlich rollen die Kugeln selbständig per Rücklaufkanal zur Ausgangsposition zurück.

Let’s Bowl!

Du kannst mit deinen Kolleginnen und Kollegen die Bowlingbahn selbst und unbegleitet nutzen! Es gibt keine Altersbeschränkung. Es würde uns sogar sehr freuen, wenn die Bahn nun rege genutzt wird. Alle wichtigen Infos zur Nutzung sind an der Bahn angebracht. Nur kurz zwei Regeln vorweg: 1. Das Areal, auf dem die Bowlingbahn steht ist Suchtmittelfrei. 2. Die Nutzung ist jeweils bis um 22 Uhr möglich. Danach gilt Nachtruhe. Kosten tut’s nichts!

Fragen oder Feedbacks

Zögere nicht! Melde dich bei Pierino: 079 288 44 67 (Tel/Whatsapp/SMS).

DANKE!

Wir danken herzlich…

  • der Bauunternehmung Brugnoli AG für die Schalungsträger.
  • der Öko Maurer Gärtnerei für die Gartenplatten.
  • dem Verein Schlossstrasse 5 für die kompetente Beratung.
  • der Ref.-Kirchgemeinde für die Offenheit um die Bahn im Garten des alten Pfarrhauses aufzustellen.

Bilder vom Bau der Bahn

Nutzung mobiler Jugendraum echo

Seit dem Juni 2021 ist unser mobiler Jugendraum fertig umbebaut und frisch eingeweiht. Nun freuen wir uns, den neu geschaffenen Raum für vielfältige jugendkulturelle Aktivitäten zu nutzen sowie interessierten Jugendlichen zur Verfügung zu stellen.

Der mobile Jugendraum ist für Jugendliche ein attraktiver Ort der Begegnung und des Experimentierens. Insbesondere öffnet er Freiräume für selbst bestimmtes Handeln und jugendkulturelle Aktivitäten. Er soll initiativen jungen Menschen für die Umsetzung ihrer Ideen offen stehen. Gefördert werden sollen insbesondere die Selbstverantwortung und Eigeninitiative sowie die Herausbildung einer positiven Identität.

Vom Bauwagen zum mobilen Jugendraum

Ein kurzer Erlebnisbericht von Gian und Ilian.

Wie kann der mobile Jugendraum genutzt werden?

a) Für Jugendliche begleitet (ab 7. Kl.)

Jugendliche können während den Bürozeiten der ökumenischen Jugendarbeit echo und nach indivudeller Absprache den mobilen Jugendraum ohne Mietvertrag nutzen. Die Jugendarbeit trägt dabei die Verantwortung (Öffnung, Beaufsichtigung und Schliessung des mobilen Jugendraums).

b) Für Jugendliche unbegleitet (ab 9. Kl. / 16+)

Jugendgruppen/Cliquen (zwischen 3-6 Pers.) können in grösstmöglicher Eigenverantwortung und punktueller Begleitung durch die Jugendarbeit den mobilen Jugendraum nutzen. Dabei werden vorgängig individuelle Abmachungen zur Nutzung getroffen und ein befristeter Mietvertrag unterzeichnet. Die Abmachungen werden in regelmässigen Treffen überprüft.

c) Für echo-Events

Wenn ein Event oder Anlass der ökumenischen Jugearbeit echo beim Pfarrstutz 1 stattfindet, steht der mobile Jugendraum während des Anlasses für Jugendliche offen. Er kann dann als erweiterter Raum genutzt werden (z.B. bei Pizza Mondfahrt-Events).

d) Für öffentliche Anlässe und Projekte

Der Jugendraum ist mobil und multifunktional: Somit kann er bei grösseren öffentlichen Anlässen und Projekten je nach bedarf zwischen- und umgenutzt werden (z.B. als Bistro beim mobilen Pumptrack oder als Infopoint beim Foodwaste-Bankett, etc.).

Alle Nutzungsangebote sind kostenlos.

Interessiert??

Dann schreibe der ökumenischen Jugendarbeit echo eine Nachricht (Tel: 079 288 44 67):

Kontaktformular