Jugendarbeit echo mit Kulturpreis ausgezeichnet

Die ökumenische Jugendarbeit echo in Münsingen erhält den Kulturpreis 2022 der Einwohnergemeinde Münsingen. Diese würdigt damit das Engagement der kirchlichen Jugendarbeit, besonders auch während der Einschränkungen der Coronazeit.

Im letzten Frühling bauten neun Jugendliche gemeinsam mit Jugendarbeiter Pierino Niklaus einen alten Bauwagen zu einem mobilen Jugendraum um. Der mobile Jugendraum wurde nach seiner Fertigstellung von den Jugendlichen frei nach ihren Bedürfnissen eingerichtet. Er soll zukünftig jungen Menschen für die Umsetzung ihrer Ideen und zur selbständigen Nutzung offenstehen.

Neue Begegnungsorte geschaffen – trotz Corona

Der Bauwagen sollte aber auch für andere Projekte genutzt werden. So kam er in den vergangenen Sommerferien beim temporären Pumptrack vor dem Schloss Münsingen zum Einsatz, wo Jugendliche während sechs Wochen ein Bistro führten. Der Ort rund um das Bistro mauserte sich bei guter Witterung zu einem beliebten Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und Familien aus Münsingen und Umgebung. Es sind Projekte wie diese, welche die Gemeinde Münsingen überzeugte und weshalb sich die Kommission Kultur, Freizeit und Sport letzten Herbst entschied, der ökumenischen Jugendarbeit echo den Kulturpreis zu verleihen.

Neben dem grossen Sommerprojekt «Mobiler Pumptrack Münsingen» im vergangenen Jahr, welches in Kooperation mit der Kinder- und Jugendfachstelle Aaretal entstanden ist, hat sich die ökumenische Jugendarbeit echo seit dem Ausbruch der Pandemie stark dafür eingesetzt, dass es für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren trotz Einschränkungen Treffpunkte gab. So baute sie gemeinsam mit Jugendlichen kurz nach dem Lockdown im Frühling 2020 einen Pizzaofen aus Lehm. Dieser wurde von da an rege genutzt. An den sogenannten «Pizza-Mondfahrt»-Events durften die Jugendlichen im ehemaligen Pfarrhausgarten neben der reformierten Kirche – coronakonform – ihre eigene Pizza backen und mit ihren Kolleginnen und Kollegen die lauen Sommerabende geniessen. Diese Anlässe erfreuten sich bei den Jugendlichen aufgrund der ansonsten vielerorts abgesagten Anlässe von Beginn weg grosser Beliebtheit.

Während den letzten beiden Jahren konnte echo dank seinen Projekten und Events für und mit Jugendlichen viel Positives bewirken. Diese gelungenen Projekte und die stets positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung, wie beispielsweise von Spendenden beim Crowdfunding des Bauwagens oder von Besuchenden des Pumptrack-Bistros, haben uns sehr gefreut. Riesig überrascht und mit enormer Freude haben wir dann von der Auszeichnung des Kulturpreises erfahren.

Seit über 20 Jahren mit Jugendlichen unterwegs

Echo ist die Jugendarbeit der reformierten und katholischen Kirche Münsingen. Wie in der «Echo-Chronologie» ersichtlich, setzen sich die beiden Kirchgemeinden seit über 20 Jahren für eine offene kirchliche Jugendarbeit ein. Eine Jugendarbeit, welche im Sozialraum der beiden Kirchgemeinden über die Jahre neue Begegnungsorte für Jugendliche schuf, in denen sie die Jugendlichen auf dem Weg zu selbstständigen, verantwortungsbewussten und kritischen jungen Erwachsenen begleitete.

Nach ersten ökumenischen Projekten in den Jahren 1997 bis 2002, wurde 2002 durch die reformierte und katholische Kirche Münsingen eine 30%-Stelle für kirchliche Jugendarbeit geschaffen. David Leutwyler wurde als erster ökumenischer Jugendarbeiter eingestellt. Er blickt heute mit äusserst positiven Gefühlen auf die ersten Gehversuche des dazumal noch jungen Jugendarbeit-Angebotes zurück: «Ich erinnere mich noch gut, wie wir bei kalten Temperaturen an der Aare über dem Feuer Schlangenbrot backten. Jugendliche kamen in dieser gemütlichen Runde auf die Idee, der ökumenischen Jugendarbeit Münsingen den Namen «ECHO» zu geben». Ganz im Sinne des gegenseitigen Austauschs. So wurde an diesem Event an der Aare im Jahr 2006 die ökumenische Jugendarbeit auf den Namen «ECHO» getauft. Neben dem Namen stammt auch das Steintürmchen, welches bis heute als Logo dient, aus dieser Zeit.

Seither haben mehrere Jugendarbeitende, Kommissionsmitglieder wie auch Jugendliche die Jugendarbeit echo geprägt und weiterentwickelt. So haben sich beispielsweise der «Heiwäg» wie auch die «WG-Woche» nach kurzer Zeit zu wichtigen und erfolgreichen Angeboten etabliert. Noch heute ist die WG-Woche ein fixer Bestandteil des echo-Programms, in dem Jugendliche während einer Schulwoche gemeinsam mit zwei Jugendarbeitenden in einer temporären Wohngemeinschaft wohnen. Jugendliche können so zum ersten Mal etwas «WG-Luft» schnuppern und beim selbständigen Organisieren des Einkaufs, des Abendessens, des Abwaschs und der Abendprogrammgestaltung in hohem Masse Eigeninitiative, Mitbestimmung und Mitwirkung erleben.

Nach den coronabedingten Absagen der WG-Woche in den letzten zwei Jahren sehnt sich das echo auf eine baldige Wiederaufnahme des beliebten Angebotes. Echo bietet Raum für vielfältige, bedürfnisorientierte und partizipative Projekte. Als Beispiele seien u. a. genannt: die blinde Palme (Restaurant im Dunkeln), das Bistro beim Pumptrack, der Pizza-Ofen, der Bauwagen, die Jugendgottesdienste, die Bowlingbahn.

Mit Freude erwartet die ökumenische Jugendarbeit echo auf jeden Fall die kommende Übergabe des Kulturpreises am 11. Februar 2022, sowie das geplante Sommerprojekt auf dem Schlossgutplatz Münsingen.

Echo-Chronologie

Die Jugendarbeitenden

1997-2002        Diverse Projektleitende: Christoph Berchthold, Herbert Bolliger, Franziska Stadelmann, Susanne Baumgartner

2002                David Leutwyler (30%, ab 2005 35%)

2007                Andrea Meier (35%, ab 2009 50%)

2011                Ursina Meier (ab 2012 mit Sam Buchli, ab 2014 mit Gabriel Kloter)

2015                Stephanie Oldani

2017                Pierino Niklaus

Die Organisation

1995                Spurgruppe ökumenische Jugendarbeit

1997                1. Vertrag Jugendarbeit ref. und kath. Kirchgemeinde

1997                Arbeitsgruppe ökumenische Jugendarbeit

1999                Kommission ökumenische Jugendarbeit

2002                Schaffung 30%-Stelle

2006                Echo als Name entsteht, Logo und Website

2006                2. Vertrag Jugendarbeit ref. und kath. Kirchgemeinde

2009                Aufstockung auf 50%-Stelle

2016                3. Vertrag Jugendarbeit ref. und kath. Kirchgemeinde

2017                Ökumenische Fachgruppe Jugend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert